Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands

kfd-Verband – Geschichte

leidenschaftlich glauben und lebenUrsprünge in den christlichen Müttergemeinden (ab 1856) erster überregionaler Zusammenschluss 1928

  • Mit rund 620.000 Mitgliedern der größte Frauenverband Deutschlands
  • Bundesweit etwa 5700 Gruppen in den Pfarreien
  • Magazin Frau + Mutter informiert monatlich alle Mitglieder über Aktuelles aus dem Verband
    Mit dem Motto des neuen Leitbildes „kfd – leidenschaftlich glauben und leben“, das am 14.6.2008 von der Delegiertenversammlung verabschiedet wurde, geht die kfd der Zukunft entgegen.

Mehr unter www.kfd.de

kfd St. Hedwig – Geschichte

Die kfd St. Hedwig besteht seit mehr als 50 Jahren und hat sich zu einer festgefügten Gemeinschaft entwickelt, in der sich die Frauen angenommen und zu Hause fühlen. Es werden Nöte und Sorgen ausgetauscht und Freuden miteinander geteilt, aber auch manche Meinungsverschiedenheit ausgetragen.
Die Pfarrgruppe St. Hedwig hat derzeit 42 Mitglieder

Vorstandschaft kfd St. Hedwig

1. Vorsitzende Berta Kriesche
Finanzbeauftragte Angelika Kurth
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit (Schriftführerin) Brigitte Stern

Mitarbeiterinnenkreis

Brigitte Göttlinger
Monika Huppmann
Edda Kohlrus
Walburga Zimkowski

Das Wirken der kfd-St. Hedwig

Unsere Frauen wirken nicht nur intern in der Frauengemeinschaft. Unzählig sind die Kon­takte nach außen.
Das Wirken der kfd ist in erster Linie in der Ge­meinde spürbar z. B. durch Mitarbeit in Gremien, Pfarrbrieferstellung und Verteilung, bei Ver­anstaltungen, bei der Gottesdienst­gestaltung, bei der Betreu­ung von Senioren und Seniorinnen und der Kranken.
Das Engagement der kfd geht aber auch über die Pfarrei­grenzen hinaus z.B. durch Kontakte und Anteilnahme zu Menschen in Not, Spenden an Hilfsorganisationen oder direkt an Betroffene im In- und Ausland. Ganz neu ist das Wirken einiger kfd-Frauen in unserer Grundschule als Lesepaten.

Zusammenkünfte und deren Inhalte

Wir treffen uns derzeit

  • monatlich zu verschiedenen gemeinsamen Unternehmungen, wie z.B. Vortragsabende, Gottesdienste, Theater- oder Kinobesuche, Wanderungen, Radtouren, Info-Fahrten, Musik- oder Gesangsabende, Folkloretanz im vierzehntägigen Rhythmus, Grillfeste, Advents- oder Geburtstagsfeiern, Besinnungstage, usw. und
  • wöchentlich zu einer Handarbeits- und Bastelrunde, bei der nicht nur Dinge für den Adventsbasar hergestellt werden, sondern auch etwas Selbstgemachtes für die Geschenktüten, die zweimal jährlich an kranke und alte Menschen beim Oster- und Weihnachtsbesuch verteilt werden. Auch das Palmbuschenbinden ist inzwischen zur Tradition geworden.

Außerdem wird durch den Vorstands- und Mitarbeiterinnenkreis (- bei der Verteilung der Mitgliederzeitschrift „Frau und Mutter“ und der persönlichen Einladungen zu allen Veranstaltungen -) die regelmäßige Verbindung zu allen unseren kfd-Frauen gepflegt.

Haben Sie Lust und Interesse? Schauen Sie doch einmal vorbei oder rufen Sie an!